WE WERE NEVER BORN

WE WERE NEVER BORN from Dosnoventa on Vimeo.

„I have lots of things to teach you now, in case we ever meet, concerning the message that was transmitted to me under a pine tree on a cold winter day. It said that Nothing Ever Happened, so don’t worry. It’s all like a dream. Everything is ecstasy, inside. We just don’t know it because of our thinking-minds. But in our true blissful essence of mind is known that everything is alright forever and forever and forever. Close your eyes, let your hands and nerve-ends drop, stop breathing for 3 seconds, listen to the silence inside the illusion of the world, and you will remember the lesson you forgot, It is all one vast awakened thing. I call it the golden eternity. We were never really born, we will never really die. It has nothing to do with the imaginary idea of a personal self, other selves, many selves everywhere: Self is only an idea, a mortal idea. I know this from staring at mountains months on end. They never show any expression, they are like empty space, but the emptiness of space will never crumble away because it was never born.“

Jack Kerouac

Monolog einer Frau, die in die …

… Gewohnheit verfiel, mit sich selbst zu reden

Gefallene Engel, gescheiterte Helden – auch im Radsport gibt es einige exemplarische Beispiele. Zu den zerstörten Mythen der jüngeren Vergangenheit gehören Marco Pantani, José Maria Jiménez, Dimitri De Fauw, Christophe Dupouey, Frank Vandenbroucke um nur einige zu nennen. Klassische Tragödien!

Frank Vandenbroucke, kurz FVB genannt, wurde spätestens nach seinem Sieg 1999 bei Lüttich – Bastogne – Lüttich zum Aushängeschild der Radsportnation Belgien. Weiterlesen

Münchner Süden – Daten

Wie das Baureferat heute mitteilte, wird der Abschnitt bis Neurieder Straße nächste Woche fertig (also bis Anfang Mai). Der Abschnitt von Neurieder Straße bis Stadtgrenze folgt im Frühsommer.

Auf dem bereits geteerten Abschnitt rollt es sich vortrefflich!


Größere Kartenansicht

Nachtrag: Bild vom 09.05 an der Forst Kasten Allee

Münchner Süden – weiter gehts

So, hier eine kurze Korrektur. Das Baureferat führt die Sanierungsarbeiten beginnend an der Forst-Kasten-Allee in Richtung Süden (Link geräumt) weiter. Laut Aussage eines Arbeiters sollen insgesamt 10 Km Radweg mit einem neuen Teerbelag versehen werden. Die bereits neu geteerten Abschnitte sind nun glatt wie ein Kinderpopo. :mrgreen:

Das Bild zeigt die Absperrung (von Süden kommend) vor der Überbrückung des Silvrettaweges. Es gibt dort also Umleitungen. Ich erfrage gerade die Dauer der Arbeiten und poste das später.

Fünf Seen-Runde

Letzter Sonntag, der erste schöne, warme Tag in diesem Jahr nach diesem nicht enden wollenden Winter. Bei gpsies bin ich auf eine Tour gestossen mit dem klingenden Namen »cinque laghi e la montagna sacra«. Als tcx auf das Edge 800 geladen konnte ich die Tour bequem nachfahren. Bei Routen (eigentlich Tracks) im tcx-Format hat man zwar keine »richtige Navigation«, aber man kann der Strecke, die auf die Karte kopiert wird, einfach folgen. Ausserdem piepst das Edge sollte man die Route verlassen. Obwohl, wie an solchen Tagen üblich, sehr viel los war, fuhr ich weitestgehend auf ruhigen Strassen incl. zweier kurzer Offroad-Passagen (I love to ride offroad with my Roadbike). Bis auf das Schlusstück habe ich mich an die Route gehalten. Danke an den »radlfahrer« bei gpsies.

Eine schöne Runde, die ich sicherlich mal wieder fahren werde. Hier einige Eindrücke.

Besenwagen

Paris – Roubaix! Ein spannendes Finale mit Cancellara und Vanmarcke, der als Letzter nicht nur das Hinterrad des Berners halten konnte, sondern sich auf den letzten Kilometern als ebenbürtiger Gegner erwies. Auf der Bahn half dem Schweizer seine Routine um zu siegen. Ein völlig ausgepumpter Fabian Cancellara auf dem Rasen des Vélodrome von Roubaix. 20 Minuten später, während der Siegerehrung fuhren immer noch abgehängte Fahrer ins Vélodrome ein.

Impressionen von dem was ganz am Ende des Rennen stattfand zeigt dieses kleine Video

Baum gra fisch

Auch heute immer noch ein trüber Himmel und es sei mir der Satz erlaubt, den man seit einigen Wochen des öfteren hört: »Für die Jahreszeit zu kalt«. Hier und da sieht man zwar einige Knospen spitzen, aber die Szene heute, kurz vor Leutstetten, erinnert mehr in November als an April.

Immerhin, das Peloton rauschte heute bei Sonnenschein und moderaten Temperaturen über die Pavés und auch bei uns sollen die Temperaturen in den nächsten Tagen steigen. Starnbergrunde und dann Fabians dritten Erfolg geschaut.