Abstimmen für Dimitris Monolog

Die Tour de France ist entschieden. Noch offen ist der Buchpreis für die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen, und diesmal steht auch Covadonga auf der Liste der 30 Kandidaten. Und zwar mit „Monolog, einer Frau, die in die Gewohnheit verfiel, mit sich selbst zu reden“, der Novelle über die letzte Nacht des belgischen Radrennfahrers Frank Vandenbroucke, erzählt von Dimitri Verhulst.

Zur Auswahl der Hotlist-Preisträger gehört immer auch eine Publikumswahl, und wer Autor und Verlag unterstützen möchte, kann natürlich sein Kreuzchen an der richtigen Stelle machen. Hier geht’s zum Online-Wahllokal: http://www.hotlist-online.com/wahllokal-polling/

ISPO Bike – Café du Cycliste

Café du Cycliste, ein junges französisches Start-up Unternehmen bringt frischen mediteranen Wind in den Cycling-Fashionbereich. Sitz von Café du Cycliste Fashion ist Nizza, die Gründer sind André, Ironman-Triathlet, und Remi, ehemaliger Kanuweltmeister. Ziel der beiden war eine Kollektion mit höchster Qualität, kompromissloser Funktionalität und einem modischen, aber komplett anderen Erscheinungsbild als die üblichen Pro-Trikots. Das ist Ihnen zweifelsohne gelungen. Weiterlesen

ISPO Bike

Der Focus der ISPO Bike liegt eindeutig bei E-Bikes bzw. Pedelecs. Das Angebot ist enorm gross, unterschiedlich starke Motoren, Ausstattungen und Rahmengeometrien. Für jeden Einsatzbereich lässt sich das passende Elektrofahrrad finden. Auf dem gern genutzten Testparcour konnte man die unterschiedlichen Modelle ausprobieren.

Weiterlesen

Tino Pohlmann »CAPTURED« – Der Mythos Tour de France.

Es gibt Bücher die machen schon Freude, wenn man sie nur in die Hand nimmt. Titelbild, Gestaltung, Haptik – Tino Pohlmanns »CAPTURED« ist ein solches Buch. Der Bildband über den »Mythos Tour de France« ist eine äußerst gelungene Hommage an das legendärste Radrennen der Welt. Tino Pohlmann hat Kommunikationsdesign studiert und bereits 2005 im Rahmen seiner Diplomarbeit unter dem titel »Rotation / Contraction / Inspiration« Bilder der Tour de France veröffentlicht. Weiterlesen

Kurze Durchsagen (III) | mucradblog + Anmerkung

Randnotiz aus München: Spontan-Critical Parking Mass in der Sendlinger Strasse. Die braven Kaufleute in der Sendlinger Strasse regen sich darüber auf, dass ihnen die vielen Fahrräder die Schaufenster verstellen. Von “Radlmauern” und “Drahteselmüllplatz” ist die Rede. Dass auf den Rädern eventuell Kunden anreisen, ist den Lämmern allerdings noch nicht aufgefallen. Auch über die Autohaufen, denen riesige Parkplatzflächen in der Innenstadt ganz selbstverständlich zur Verfügung gestellt werden, regt sich keinerlei Unmut.

via Kurze Durchsagen (III) | mucradblog. Interessanter Beitrag von mucradblog!

Aus der Sendlinger Strasse
Hier einige Bilder aus der, für mich, rechtlichen Grauzone. Ich weiß da wirklich nicht Bescheid. Spätestens wenn die Temperaturen über 20° liegen, kommen die letzen aus den Löchern und parken vorzugsweise auf Gehwegen, oder, wie auf den Bildern ersichtlich, an den Haltebügeln die eigentlich für Fahrräder vorgesehen sind. Dürfen die motorsierten Zweiräder da stehen oder nicht? PREISFRAGE!

Weiterlesen

Verliebt in einen Berg: «Mont Ventoux, lach mir noch einmal zu!» – 100. Tour de France Nachrichten – NZZ.ch

Helden des Alltags

234 Mal von 1977 bis 2010 – macht im Durchschnitt fast 7 Mal pro Jahr. Und in der Realität manchmal 2 Mal am Tag. 234 Mal 21,3 Kilometer und 1535 Höhenmeter und 7,2 bis 11 Steigungsprozente. Oder 22,7 Kilometer und 1622 Höhenmeter und 7,1 bis 11 Steigungsprozente, je nach Route. Vom Nordwesten her, von Malaucène, oder vom Südwesten her, von Bédoin. In den besten Zeiten in 1:50 Stunden, später in etwas mehr als zwei Stunden. «Man hat ja ein bisschen Ehrgeiz», sagt Freihammer.

via Verliebt in einen Berg: «Mont Ventoux, lach mir noch einmal zu!» – 100. Tour de France Nachrichten – NZZ.ch.