ISPO Bike

Der Focus der ISPO Bike liegt eindeutig bei E-Bikes bzw. Pedelecs. Das Angebot ist enorm gross, unterschiedlich starke Motoren, Ausstattungen und Rahmengeometrien. Für jeden Einsatzbereich lässt sich das passende Elektrofahrrad finden. Auf dem gern genutzten Testparcour konnte man die unterschiedlichen Modelle ausprobieren.

Der Verkauf von E-Bikes stieg in 2012 um 15% während der Verkauf klassischer Fahrräder um gut 5% sank. Der Branche rettet ihren Umsatz also durch die teureren Elektromodelle. 90% der Deutschen saßen noch nie auf einem E-Bike, so ist bei weiter steigenden Spritpreisen und durch ein Umdenken in der Verkehrspolitik mit weiter wachsenden Umsatzzahlen in diesem Bereich zu rechnen. Aber bei allem grünen Anstrich, der Strom, der aus der Steckdose kommt, muss auch erst erzeugt werden.

Die ISPO-Bike ist in erster Linie ein Fachmesse, B2B, Angebot und Nachfrage, Vertriebler und Einkäufer, da konnte ich in Ruhe über die Messe schlendern. Mein Augenmerk richtete ich auf Rennräder und Crosser. Stichwort hier – Scheibenbremse – an Crossern schon öfter gesehen, wird sie in Zukunft wohl auch an Rennrädern verbaut werden. Shimano hat ja erst kürzlich eine neue hydraulische Scheibenbremse für Rennrad und Crosser in Verbindung mit den Di2-Schaltungen präsentiert, aber derzeit sind an den genannten Rädern in der Regel mechanische Scheibenbremsen verbaut. Colnago (nicht auf der Messe vertreten) war wohl die erste Firma die ein Rennrad mit Scheibenbremse vorgestellt hat, hier habe ich eines bei Bulls gesehen. Das Alpine Hawk mit der Shimano BR-CX75, XTR disc.


Crosser erfreuen sich nicht erst seit kurzem einer erhöhten Beliebtheit. Sie sind vielseitig, schnell und einige Modelle lassen sich alltagstauglich ausstatten. Hier das Focus Mares 4.0 Disc mit Schutzblechen. Mit einer Standart-Compact-Übersetzung 50/34 ist es weniger für den Crosseinsatz geeignet, der Schwerpunkt liegt hier aus der vielfältigen Nutzbarkeit.

Auch das Cannondale CAADX DISC ULTEGRA läßt sich mit Schutzblechen und Gepäckträger ausrüsten.
Touren mit Gepäck, im leichten Gelände und mit der entsprechenden Bereifung als Rennrad nutzbar. Sind diese Räder für viele sicherlich eine Überlegung wert.

Im ISPO BRANDNEW Village präsentieren sich die Award-Gewinner der ISPO Bike. Schon von weitem machen die Bikes von »BICICAPACE« auf sich aufmerksam. Unschwer als Transportrad zu erkennen überzeugt es durch seine Variabilität und das symphatische Erscheinungsbild das sich deutlich von der oft wuchtigen Konkurrenz abhebt.

Der Name der italienischen Marke BICICAPACE setzt sich aus Bici = Fahrrad, capace = fähig, zusammen und umschreibt so die Flexibiltät und Wendigkeit des Rades in Verbindung mit seiner Transportfähigkeit. Das Rad wurde von Francesco Lombardi Produktdesigner in Mailand konzipiert. Ehefrau Marina entwarf als Grafik-Designerin das Corporate-Design mit dem Pelikan-Logo und ein Freund, Inhaber eines Fahrradladens brachte seine langjährige Erfahrung mit ein. Der Rahmen kommt aus dem norditalienischen Treviso und wird dort von einem kleinen Familienbetrieb gefertigt. Seit 2012 ist das Bicicapace in Italien erhältlich. Mehr hier auf der WEBSEITE

Kommentar verfassen