»Rad und Raus« Gunnar Fehlau

Was soll das Besteck auf dem Bild? Das ist doch kein Kochbuch, oder? Natürlich nicht, auch wenn der Biker auf dem Titel am Lagerfeuer sitzt und sicherlich nicht seine Socken trocknet. Aber wie beim Kochen geht es auch hier um den Genuss und der Autor möchte mit »Rad und Raus« das Wissen vermitteln, das Radfahrer/innen benötigen, um ihre Leidenschaft mit einer Portion Abenteuer zu garnieren.

Das kleine Format des Büchleins, ich wähle die Verniedlichung, täuscht. Der Untertitel »Alles für Microadventure und Bikepacking« ist durchaus wörtlich zu nehmen. Auf knapp 160 Seiten gibt es keinen Aspekt zur Thematik der nicht angesprochen wird. Die Texte werden unterstützt durch eine informative Bebilderung. Format und flexibler Schutzumschlag machen den Ratgeber outdoor-tauglich.
Bikepacking, das Radwandern mit möglichst gewichtsoptimierten und reduziertem Equipment, mit speziellen, an Rahmen, Lenker und Sattelstütze angebrachten Taschen ist seit einiger Zeit nun auch vollends in der alten Welt angekommen. Untrügliches Zeichen ist, dass der Platzhirsch der Fahrradtaschenproduzenten nun ebenfalls eine Bikebag-Serie anbietet. Das Übernachten, ein Overnighter, am Busen der Natur, der Ausbruch aus jeglicher Routine, ist für so manchen zur Erholung pur geworden und solch ein Erlebnis gibt es gleich um die Ecke. Für ein Miniabenteuer, oder Microadventure, braucht es nicht viel. Ein möglichst geländegängiges Rad, je nach Ziel und Dauer eine adäquate Ausrüstung, eine entspannte Haltung und schon kann es losgehen. »Es geht um das Erlebnis, nicht ums Ergebnis« propagiert der Autor und weiß, dass ein Overnighter bei moderaten Bedingungen auch mit einer einfachen Ausrüstung gelingt.

»Rad und Raus« beinhaltet eine umfangreiche »Warenkunde« und dank seines grossen Erfahrungsschatzes kann Gunnar Fehlau dem Leser zahlreiche Kniffe und Tricks für die Planung und Durchführung einer Bikepacking-Tour mitgeben. Rechtslage, Wetter, Kochen, Hygiene, Textilien, Technik, Navigation, First Aid, Ausrüstungslisten, bis hin zu Touren bei extremen Bedingungen (im Winter unterwegs). Der Inhalt der Fibel ist akribisch zusammengetragen und ist für Einsteiger/innen eine empfehlenswerte Lektüre. Wer schon Erfahrungen gesammelt hat, mit Draußen schlafen, sei es bei Wander-, Berg- oder normalen Radtouren wird sich, alle Akribie in Ehren, bei manchen Punkten doch etwas zu sehr »an die Hand genommen« fühlen. Auf etliche Selbstverständlichkeiten, wie das Checken des Schlafplatzes auf Scherben, spitze Steine oder Verschmutzung, um ein Beispiel zu nennen, muss man wohl nicht explizit hinweisen. Dennoch wird auch die/der Erfahrene bei der Fülle der Tipps noch das Eine oder Andere mitnehmen können.

Dem Vorwort, des von mir geschätzten Wigald Boning, sollte man in einer Hinsicht nicht glauben, denn er räumt »den lieben Artgenossen« nur ein halbes Dutzend Jahre ein um ihr Leben zu gestalten. Sicherlich ein Satzfehler, Jahrzehnte hört sich doch schon besser an. Völlig richtig liegt er mit seinen Behauptungen über den Autor, als ausgewiesenen Fachmann in allen Fragen ums Zweirad, Zelt und zeltlosem Freizeitspaß.

Gunnar Fehlau ist Leiter des Pressedienstes Fahrrad pd-f, ein sehr erfahrener Randonneur mit Teilnahmen an den grossen Langstreckenfahrten wie Paris – Brest – Paris oder Trondheim – Oslo. Er hat als Initiator der Grenzsteintrophy, einer Selbstversorgerfahrt entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze, das Bikepacking in Deutschland bekannt gemacht. Seine neueste Idee, der CANDY B GRAVELLER, feiert dieses Jahr seine Premiere. Die Graveltour, von Frankfurt nach Berlin, orientiert sich an der Route der Rosinenbomber, die Ende der vierziger Jahre über eine Luftbrücke das eingeschlossene Berlin versorgten. Sein Journal »fahrstil« ist eine Plattform für Fahrradkultur, nicht zu vergessen das Blog »Overnighter«. Der Mann ist Fahrrad.
Rad und Raus, ist sein achtes Buch und bei Delius Klasing erschienen.

Kommentar verfassen