Wilfried de Jong »Ein Mann und sein Rad«

j1

Das war eine bereichernde Urlaubslektüre in der Bretagne! Geschichten vom Radfahren erzählt der Niederländer Wilfried de Jong in seinem Buch »Ein Mann und sein Fahrrad«. Sein Rennrad trägt de Jong mitten in die 20 Erzählungen des Buches, mitten ins Leben, das ja bekanntlich die besten Geschichten liefert. Der Schriftsteller, Theater- und Filmemacher, in seiner Heimat auch als TV-Moderator bekannt, verbindet seine Leidenschaft für das Radfahren mit seiner Erzählkunst. Weiterlesen

DINO BUZZATI beim Giro d’Italia

Dino

Aktuell zur derzeit stattfindenden 97. Italienrundfahrt ist das Buch »DINO BUZZATI beim Giro d’Italia« bei Covadonga erschienen.

Dino Buzzati (1906 – 1972) zählt nicht nur in seiner Heimat zu den bedeutendsten Literaten. Die französische Zeitung Le Monde listet seinen Roman »Die Tartarenwüste« unter den 100 wichtigsten Werken des 20. Jahrhundert. Aber Buzzati war nicht nur Schriftsteller. Der gelernte Jurist arbeitete von 1928 bis zu seinem Tode 1972 als Redakteur bei der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera. Die Zeitung entsendete Buzzati 1949 als Korrespondenten zum Giro d’Italia. Weiterlesen

Das Land der zweiten Chance

rwanda_titel

Hört man Ruanda denkt wohl kaum einer an »Land der tausend Hügel« oder »Gorillas im Nebel«. In unserer Erinnerung ist der Genozid von 1994, als radikale Hutus die Minderheit der Tutsi und gemässigte Mitglieder ihrer eigenen Volksgruppe regelrecht abgeschlachtet hatten. Die Welt war schockiert, innerhalb weniger Monate starben fast eine Million Menschen. Die UN stufte das Land als nicht überlebensfähig ein. Vor dem Hintergrund dieser Ereignisse ist dem Land dennoch ein Neubeginn gelungen. Trotz der noch schwierigen Situation blicken die Menschen nach Vorne und sind zuversichtlich. Einen nicht unerheblichen Anteil daran hat das Fahrrad, die Begeisterung für den Radsport und das neu aufgebaute Radrennteam Ruandas. Weiterlesen

Roths Tourleben 2014

Titel

»Wenn ich ihn schon 100 oder 200 Meter weiter vorne im Gebüsch gesehen hab, bin ich extra nach vorne gesprintet, weil ich unbedingt mal so ein Hennes Roth Bild haben wollte. Er ist eine absolute Legende und eine Bereicherung für unseren Sport«.

 

Christian Knees

Ja, Hennes Roth ist eine Legende und wohl der bekannteste deutsche Radsportfotograf. 1972, lange bevor Christian Knees geboren wurde startete er seine Karriere als Fotograf und begleitet nun seit über 40 Jahren den Profiradsport. Weiterlesen

Bergetappen

Bergetappen

Bergetappen: 50 klassische Anstiege aus Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta a Espana

Das Titelbild huldigt den vielen engagierten Rennradfahrern, die sich auf die Spuren der grossen Rundfahrten begeben und ihre legendären Anstiege selbst erfahren wollen. Die Herausforderung dort zu fahren, wo jedes Jahr Tausende die Bergstrassen säumen um ihre Idole anzufeuern, Weiterlesen

CYCLE STYLE

Cycle_Style_title

Der deutsche Fotograf Horst A. Friedrichs portraitiert in Cycle Style das breite Spektrum der Londoner Fahrradszene. Im Vorwort des Bildbandes beschreibt Nick Clement eine Entwicklung die nach dem II. Weltkrieg stattfand. Die ultrakonservative  National Cyclists Union lieferte sich eine heftige Schlacht mit der neu gegründeten British League of Racing Cyclist. Weiterlesen

CYCLE LOVE

Cycle Love – 90 Fahrräder und ihre Liebhaber

Der Fahrradhype und kein Ende? Es scheint tatsächlich so. Die enorme Vielfältigkeit des Fahrrades begeistert weiterhin immer mehr Menschen. Einst reiner Gebrauchsgegenstand zur Fortbewegung und als Sportgerät genutzt, ist es heute auch Design- und Kunstobjekt geworden. Seine Nützlichkeit hat es behalten, es lässt sich perfekt an individuelle Bedürfnisse und Vorlieben anpassen und wird so zum Ausdruck der Lebenphilosophie seiner Besitzer. Radfahren ist ein Lebenstil geworden.

Vom Fixie zum Rennrad, vom BMX-Bike zum Hollandrad, vom Bambusrad bis zum Chopperbike – in Cycle Love portraitiert Simon Akstinat 90 radfahrende Zeitgenossen/innen und ihre grosse Leidenschaft. Weiterlesen

Abstimmen für Dimitris Monolog

Die Tour de France ist entschieden. Noch offen ist der Buchpreis für die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen, und diesmal steht auch Covadonga auf der Liste der 30 Kandidaten. Und zwar mit „Monolog, einer Frau, die in die Gewohnheit verfiel, mit sich selbst zu reden“, der Novelle über die letzte Nacht des belgischen Radrennfahrers Frank Vandenbroucke, erzählt von Dimitri Verhulst.

Zur Auswahl der Hotlist-Preisträger gehört immer auch eine Publikumswahl, und wer Autor und Verlag unterstützen möchte, kann natürlich sein Kreuzchen an der richtigen Stelle machen. Hier geht’s zum Online-Wahllokal: http://www.hotlist-online.com/wahllokal-polling/

Tino Pohlmann »CAPTURED« – Der Mythos Tour de France.

Es gibt Bücher die machen schon Freude, wenn man sie nur in die Hand nimmt. Titelbild, Gestaltung, Haptik – Tino Pohlmanns »CAPTURED« ist ein solches Buch. Der Bildband über den »Mythos Tour de France« ist eine äußerst gelungene Hommage an das legendärste Radrennen der Welt. Tino Pohlmann hat Kommunikationsdesign studiert und bereits 2005 im Rahmen seiner Diplomarbeit unter dem titel »Rotation / Contraction / Inspiration« Bilder der Tour de France veröffentlicht. Weiterlesen

»MEINE ZEIT« Bradley Wiggins

Als erster Brite gewann Bradley Wiggins am 22. Juli 2012 die Tour de France und schrieb damit Radsportgeschichte. Zehn Tage später setzte er noch eins drauf und gewann bei den Olympischen Spielen in London die Goldmedaille im Zeitfahren. Großbritannien hatte seinen neuen Helden. Seinen Weg dahin beschreibt Wiggins in seiner Autobiographie »MEINE ZEIT«. Die deutsche Ausgabe erschien im Frühjahr bei Covadonga. Weiterlesen

Monolog einer Frau, die in die …

… Gewohnheit verfiel, mit sich selbst zu reden

Gefallene Engel, gescheiterte Helden – auch im Radsport gibt es einige exemplarische Beispiele. Zu den zerstörten Mythen der jüngeren Vergangenheit gehören Marco Pantani, José Maria Jiménez, Dimitri De Fauw, Christophe Dupouey, Frank Vandenbroucke um nur einige zu nennen. Klassische Tragödien!

Frank Vandenbroucke, kurz FVB genannt, wurde spätestens nach seinem Sieg 1999 bei Lüttich – Bastogne – Lüttich zum Aushängeschild der Radsportnation Belgien. Weiterlesen