»Jari« Fujis Schweizer Messer

Die Beliebtheit der vielseitigen Gravel-Racer scheint ungebrochen. Mit dem »Jaris« präsentiert Fuji-Bikes seinen Vertreter in dieser Liga. Gravel, leichte Touren oder Bikepacking sind die Domäne des Jari. Der Alurahmen des Fuji Jari verfügt über Befestigungspunkte für Schutzbleche, Gepäckträger und, fürs große Abenteuer, gleich drei Möglichkeiten, Flaschenhalter zu montieren. Sehr japanisch, die Bento Box-Halterung auf dem Oberrohr. Kabelführung im Rahmen sorgt für eine cleane Optik und erleichtert das Befestigen von Rahmentaschen. Der Rahmen mit Carbongabel – erlaubt die Verwendung von bis zu 47 mm breiten Reifen, was das Bike wirklich sehr vielseitig macht. Auffällig die geschwungenen Sitzstreben. Fuji verspricht dadurch höheren Komfort und bessere Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten.

Fasst hätte ich es vergessen – ein 2mm starkes »silicone shoulder pad« unter dem Oberrohr erleichtert einem bei Tragepassagen das Leben. Der ausgestellte, breitere Lenker bietet ein sicheres Handling und eine angenehmere Handhaltung.

Das Fuji Jari ist in drei Versionen erhätlich. Die Preise liegen bei 1299 bis 2999 Euro. Rahmengrößen 52, 54, 56 und 58.

Zur Website Fuji

Finna Cycles – Landscape

Finna Cycles, eine kleine, kultige Bikeschmiede aus Barcelona hat bisher edle und sportliche »Urban Bikes« produziert. Filligrane und trendige Fixies für flottes Fahren in der Stadt.

Mit dem Landscape und dem Landscape GT zeigen die Katalanen nun ein Touringbike, ausgelegt auf Komfort und Robustheit. 100% Gravel mit einem feinen Stahlrahmen – A versatile bicycle designed to take you anywhere.

slide_finna_landscape_gt01

Gegenüber dem Landscape verfügt das Landscape GT bereits über Schutzbleche und eigens designte Gepäckträger. Interessant auch das geringe Gewicht (ca. 11.7 kg ohne Pedale).

landscape_001

Check it out – Finna Cycles

© Photos – Finna Cycles

Superenduro B Road

Superenduro B-Road 2015 | La Morra from Superenduro TV on Vimeo.

Sicherlich animiert auch durch die »Strade bianche« entwickelt sich in Italien eine Rennserie die Straße und »Gravel« kombiniert. Superenduro B Road, das B Road steht für Back Roads, also abseits gelegene kleine Strässchen, sehr gerne auch geschottert oder doch gleich ein Feldweg.

Auf ähnlichem Terrain wird in der Bretagne jedes Jahr Tro-Bro Léon ausgetragen.
Sehenswerte Bilder Tro-Bro Léon.

Adventuring / Gravel

AWOL Comp

Unter dem Verwendungszweck »Adventuring / Gravel« präsentiert Salsa sein Vaya. Das Tourenfahren abseits der Strasse hat diese ganz eigene Art von Adventurebikes entstehen lassen. Archaisch, ohne Federung, aber mit der Möglichkeit breitere Reifen zu fahren, eignen sie sich gut für das leichte Gelände. Das Erscheinungsbild der Stahlrahmen ist filigran, eine Mischung aus frühen Cyclocross- und Mountainbikes. Sie wird Puristen gefallen. Mit oder ohne Gepäck, auf unbefestigten Forststrassen, Feldwegen aber auch auf Teer fühlt man sich auf solchen Rädern wohl. Die Rahmengeometrie ermöglicht eine entspannte Sitzposition und mit Schutzblechen und Nabendynamo sind sie auch als Alltagsrad eine gute Wahl. Bei Surly heissen die Modelle Ogre und Troll.

Ein relativ junges Exemplar dieser Spezies ist das AWOL von Specialized (Bild oben: AWOL Comp). Weiterlesen