RADSPORTTRAINING mit der Methode Obree

20150726_0004

Graeme Obree auch bekannt als »The Flying Scotsman« hat sicherlich eine der ungewöhnlichsten und zugleich schwierigsten Karrieren im Radsport gemacht. Seine, ebenso einfach wie geniale Ideen, ließen ihn Stundenweltrekorde purzeln und Weltmeisterschaften gewinnen. In dem kürzlich bei Covadonga erschienenen Buch, vermittelt er seine ganz eigene Trainingsmethode, die »Methode Obree« und wie der Untertitel lautet »Ganz einfach besser Rad fahren« Weiterlesen

Superenduro B Road

Superenduro B-Road 2015 | La Morra from Superenduro TV on Vimeo.

Sicherlich animiert auch durch die »Strade bianche« entwickelt sich in Italien eine Rennserie die Straße und »Gravel« kombiniert. Superenduro B Road, das B Road steht für Back Roads, also abseits gelegene kleine Strässchen, sehr gerne auch geschottert oder doch gleich ein Feldweg.

Auf ähnlichem Terrain wird in der Bretagne jedes Jahr Tro-Bro Léon ausgetragen.
Sehenswerte Bilder Tro-Bro Léon.

Tro-Bro Léon in photos | CyclingTips

Tro-Bro Léon in photos | CyclingTips.
Bei mehreren Besuchen der Bretagne habe ich allerhand Eindrücke gewonnen. Das Photographen-Ehepaar Jered & Ashley Gruber hat dort Tro-Bro-Léon fotografiert. Das Radrennen, das man auch das kleine Paris-Roubaix nennt. Tolle Bilder eines wohl einzigartigen Rennens in einer Landschaft die ich oft so erlebt habe.

TOUR DU FASO – Dokumentarfilm

Die Tour du Faso ist ein Mythos unter Radsportfans und Rennfahrern auf der ganzen Welt. Seit 1987 führt das größte Radrennen Afrikas über zehn Etappen quer durch Burkina Faso. Bei Temperaturen über 40°C kommen selbst die klimatisch erprobten Einheimischen ins Schwitzen. Die Tour du Faso ist zwar am europäischen Vorbild der Tour de France orientiert, es hat sich aber über die ganzen Jahre seinen eigenen, afrikanischen Charakter als „unorthodoxe“ und vielsympathischere Kopie des europäischen Originals bewahrt. Die Rennstrecke verläuft teilweise über staubige Sandpisten, die Fahrer schlafen in Zeltlagern mitten in der Savanne und die Werbekarawane besteht lediglich aus zwei Jeeps. Auch Europäer fahren mit, aber im Gegensatz zur Tour de France, wo bisher nie ein afrikanischer Fahrer die Chance bekommen hat teilzunehmen, sind hier die afrikanischen Fahrer deutlich in der Mehrzahl. Weiterlesen