München – Förderprogramm für Lastenräder

»Pressemitteilung von Green City e.V.«

Finanzspritze für Lastenräder
Im Rahmen des Förderprogramms „München e-mobil“ können E-Lastenräder ab dem 1. April mit 25 Prozent der Nettokosten bis zu einem Höchstbetrag von 1.000 Euro bezuschusst werden. Was man beachten muss, um die Förderung zu erhalten, erklären die Lastenradler und das Referat für Gesundheit und Umwelt am 7. April in der orange bar.

Münchner Vereine, Gewerbetreibende und Unternehmen können in Kürze beim Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München Anträge zur Förderung von E-Lastenrädern einreichen. Interessierte erfahren an dem Abend alle Details zu Beantragung, Gruppe der Berechtigten und Verfahrensablauf. Zusätzlich zeigen die Referenten verschiedene Einsatzmöglichkeiten und Varianten von Lastenrädern auf.

Der Informationsabend findet im Rahmen der Münchner Mobilitätskultur statt. Veranstalter sind Green City e.V., das Unternehmen Lastenradler und der ADFC München. Das Referat für Gesundheit und Umwelt hält einen Vortrag zum Förderprogramm. Mehr Informationen finden Sie auf www.greencity.de/foerderung-lastenrad

    Termin: Donnerstag, 7. April 2016, 19:00 bis 21:00 Uhr
    Veranstalter: Green City e.V. , Lastenradler, ADFC München
    Ort: Orange Bar, Zirkus-Krone-Str. 10
    Eintritt: frei
    Anmeldung: Bitte per E-Mail an mobilitaet@greencity.de

Die Bundeskanzlerin hat den Radverkehr entdeckt

Im Vorfeld der Eurobike in Friedrichshafen, die dieses Jahr erstmalig von der Kanzlerin eröffnet wird, meldet sich Angela Merkel schon mal vorab mit einem Podcast zum Thema Radverkehr. Die Fragen stellte Lena Klussmann, Studentin der Kommunikationswissenschaften aus Berlin.

Bildschirmfoto 2013-08-26 um 09.58.15
 
Hier geht es zum Podcast

 

Münchner Süden – weiter gehts

So, hier eine kurze Korrektur. Das Baureferat führt die Sanierungsarbeiten beginnend an der Forst-Kasten-Allee in Richtung Süden (Link geräumt) weiter. Laut Aussage eines Arbeiters sollen insgesamt 10 Km Radweg mit einem neuen Teerbelag versehen werden. Die bereits neu geteerten Abschnitte sind nun glatt wie ein Kinderpopo. :mrgreen:

Das Bild zeigt die Absperrung (von Süden kommend) vor der Überbrückung des Silvrettaweges. Es gibt dort also Umleitungen. Ich erfrage gerade die Dauer der Arbeiten und poste das später.

Zu früh gefreut

Ende November hatte ich noch erfreut darüber berichtet, dass das Baureferat den üblen Abschnitt des Radweges beginnend an der Forst-Kasten-Allee, vorbei am Schloß Fürstenried in Richtung Süden führend, sanieren will. Leider zu früh gefreut, lediglich die ersten 200 m wurden neu asphaltiert und Rad- und Gehweg wurden zusammengeführt.

Der äusserst wellige Abschnitt, der den Silvrettaweg überbrückt, bleibt uns weiterhin erhalten.

Der unsichtbare Fahrradhelm

Die Designstudentinnen Anna Haupt und Terese Alstin haben in siebenjähriger Arbeit den unsichtbaren Radhelm entwickelt und zur Produktreife gebracht. Fahrradbegeisterte denen das bestehende Helmangebot partout nicht zusagt und sich aber trotzdem schützen wollen, finden hier eine gut aussergewöhnliche Alternative. Ob man bei Temperaturen jenseits der 20 Grad damit fahren möchte ist eine Sache, die andere ist der Preis, der bei ca. 470 EUR liegt. Aber bitte:

Auf der Webseite der beiden Designerinnen finden sich detaillierte Information und selbstverständlich die Möglichkeit zum Einkauf.