RADSPORTTRAINING mit der Methode Obree

20150726_0004

Graeme Obree auch bekannt als »The Flying Scotsman« hat sicherlich eine der ungewöhnlichsten und zugleich schwierigsten Karrieren im Radsport gemacht. Seine, ebenso einfach wie geniale Ideen, ließen ihn Stundenweltrekorde purzeln und Weltmeisterschaften gewinnen. In dem kürzlich bei Covadonga erschienenen Buch, vermittelt er seine ganz eigene Trainingsmethode, die »Methode Obree« und wie der Untertitel lautet »Ganz einfach besser Rad fahren« Weiterlesen

Bike-Hotspot Trentino

Aus dem Süden Bayerns, was so mancher ja noch zu Norditalien zählt, ist es ein wenig mehr wie ein Katzensprung um in das Trentino zu gelangen. Über das Inntal und Brenner ist man schnell am Ziel. Nicht wenige fahren auch für ein verlängertes Wochenende zum Mountainbiken in das Trentino. Die Provinz grenzt nördlich an Südtirol, im Osten und Süden an Venetien sowie im Westen an die Lombardei. Ihre bekanntesten Naturschönheiten sind der Gardasee und die Dolomiten. Das Trentino bietet viele Highlights für Biker jeder Couleur und es lohnt sich natürlich auch eine weitere Anreise als die aus Südbayern.

2014_02_Trentino_Mountainbikers_Altissimo Weiterlesen

Wilfried de Jong »Ein Mann und sein Rad«

j1

Das war eine bereichernde Urlaubslektüre in der Bretagne! Geschichten vom Radfahren erzählt der Niederländer Wilfried de Jong in seinem Buch »Ein Mann und sein Fahrrad«. Sein Rennrad trägt de Jong mitten in die 20 Erzählungen des Buches, mitten ins Leben, das ja bekanntlich die besten Geschichten liefert. Der Schriftsteller, Theater- und Filmemacher, in seiner Heimat auch als TV-Moderator bekannt, verbindet seine Leidenschaft für das Radfahren mit seiner Erzählkunst. Weiterlesen

bikesale die Zweite

Im März habe ich bikesale vorgestellt – eine sehr gut gemachte Plattform zum Kauf oder Verkauf gebrauchter Räder.

Nach dem erfolgreichen Start von bikesale.de – dem ersten professionellen Online-Marktplatz für gebrauchte Fahrräder – wird das Serviceangebot weiter ausgebaut: Ab sofort können über bikesale.de auch gebrauchte Teile, Zubehör, Werkzeug und Radbekleidung gekauft oder verkauft werden.

bikesale_2

Die Zahlen sprechen für sich: bikesale.de hat einen erfolgreichen Start hingelegt. In den ersten beiden Monaten (März und April) haben über 120000 Fahrradbegeisterte bikesale.de besucht. Momentan sind über 2500 gebrauchte Räder zum Verkauf eingestellt. Mehr als 500 Drahtesel haben in den vergangenen beiden Monaten den Besitzer gewechselt.

Trendig und nachhaltig: Second Hand rund ums Fahrrad

Um den Service weiter zu verbessern und einem Wunsch vieler User nachzukommen, wurde das Angebot auf bikesale.de ausgebaut: Egal ob Rahmen, Gabeln, Schaltungen, Kurbeln, Steuersätze, Laufräder, Sättel, Werkzeuge, Fahrrad-Computer, Helme, Protektoren, Bike-Schuhe, Radhosen, Trikots usw., mit gebrauchtem Zubehör lässt sich jede Menge Geld sparen oder verdienen.

Heutzutage muss es nicht immer etwas Neues sein. Wer gebrauchte Dinge kauft oder verkauft, setzt ein Zeichen für einen respektvollen Umgang mit Ressourcen und schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel.

Die Nutzung von www.bikesale.de ist weiterhin komplett kostenlos.

Von München nach Unfinden

Eine lange Tagestour von München in die unterfränkische Heimat nach Unfinden. Ein Vorhaben, das mich schon länger reizte, wurde jetzt in die Tat umgesetzt. Ein perfekter Sommertag und die schöne bayerisch, fränkische Landschaft – echter Radlspass.

Vorbei an Oberschleißheim und der Ruderregattastrecke ging es über Petershausen und Reichertshofen nach Ingolstadt. Nach Wettstetten eine traumhafte Abfahrt nach Kipfenberg. Das Altmühltal – Kinding, Greding weiter nach Hilpoltstein von dort an den Rothsee. Hier teilweise auf Schotterstrecken (wie im Altmühltal), aber durch einsame

Wälder weiter über Wendelstein nach Nürnberg. Für die Streckenplanung habe ich verschiedene Tools benutzt, Naviki, OpenRouteService und Google Maps mit der neuen Fahrrad-Option. Aus Respekt vor der Länge der Strecke hatte ich mich für eine flachere Variante durch Nürnberg und Erlangen und dann am Rhein-Main-Donau Kanal entlang entschieden. Nürnberg, das war wohl eine etwas unglückliche Wahl. Auf der vorgesehenen Strecke gab es eine Totalsperre, also auch kein Durchkommen mit dem Fahrrad. Darauf folgte eine kleine Irrfahrt bis ich die Route wiederfand. Eine Narretei des Garmin Edge 800 kostete nochmals Zeit, bis ich schließlich den »Ausgang« nach Erlangen gefunden hatte.

Am Kanal entlang bis Bamberg eine tolle Strecke, die letzten Kilometer über den Radweg an der B26 waren schnell abgespult. Mit dem letzten Licht erreichte ich das Ziel.

Impressionen

Das Ultimate CF ist ein echter Marathonrenner. Meine Sitzposition ist entspannt, also perfekt für die Langstrecke. Durch das relativ kurze Oberrohr kann ich jedoch lange in der Unterlenkerposition fahren und komme somit zügig voran. 25 mm Reifen und die VCLS Post 2.0 sorgen für zusätzlichen Komfort. I love to ride Offroad with my Roadbike. 🙂

Treibstoff: Drei Bananen, zwei Liter Wasser, ein Liter Apfelschorle, ein halber Liter Rote Bete Saft, ein Gel, ein Power Bar, ein Weckla (Semmel) mit drei kleinen Nürnberger Bratwürsten (in Erlangen).

Defekte: Ein Plattfuss bei Allersberg

Nachtrag: In Erlangen drohte mir eine Unterzuckerung (Hungerast). In so einer Notsituation esse ich dann auch mal eine Semmel (die war gerade greifbar), ansonsten verzichte ich absolut auf Getreideprodukte, wie Brot, Nudeln etc.

 

Lago – Runde die Zweite (Starnberger See – Runde)

Auch an einem belebten Sonntag, eine angenehm zu fahrende Runde. Nur auf kurzen Abschnitten hat man es etwas mehr mit dem Motorisierten Individualverkehr zu tun. Das ist ein kurzes Stück durch Wolfratshausen bis man auf den Jakobs(Rad)weg nach Beuerberg gelangt, dann, schon ganz im Süden dieser Tour, von Beuerberg bis Seeshaupt, weiter Richtung Weilheim bis zum Abzweig nach Jenhausen. Seeblick hat man zwar nur in Seeshaupt, dafür darf man sich weitestgehend ruhiger und schmaler Sträßchen erfreuen.

Baum gra fisch

Auch heute immer noch ein trüber Himmel und es sei mir der Satz erlaubt, den man seit einigen Wochen des öfteren hört: »Für die Jahreszeit zu kalt«. Hier und da sieht man zwar einige Knospen spitzen, aber die Szene heute, kurz vor Leutstetten, erinnert mehr in November als an April.

Immerhin, das Peloton rauschte heute bei Sonnenschein und moderaten Temperaturen über die Pavés und auch bei uns sollen die Temperaturen in den nächsten Tagen steigen. Starnbergrunde und dann Fabians dritten Erfolg geschaut.

Rapha

Die britische Firma Rapha, 2004 gegründet, ist für mich ein Kleinod wenn es um den Begriff Rennrad geht. Wie das Bild schon zeigt, Rapha designed und produziert Bekleidung und Accessoires für den anspruchsvollen Radfahrer. Kompromisslos, mit einem feinen Gespür für gutes Design und durchdachte Details, bietet Rapha Rennradenthusiasten aber auch City-Radlern erlesene Stücke für jeden Einsatzbereich, bei jedem Wetter. Weiterlesen